Das Einmaleins der Online-RechercheSo optimiert ihr eure Suchanfragen

Als Campainer des Vereins LobbyControl sind Google und Co für Felix Kamella das täglich‘ Brot. Mit einigen sogenannten Suchoperatoren lässt sich die Erfolgsquote deutlich effizienter gestalten – nicht nur eine Arbeitserleichterung für Profis. Hier einige der besten Kniffe.

Nach exakten Phrasen und Sätzen suchen

Setzt ganze Sätze oder Satzabschnitte in Anführungszeichen, um nach genau dieser Satzstruktur zu suchen. „Kommunalwahl 2016 Hannover“

Platzhalter verwenden

Verwendet einen * als Platzhalter um die Suchmaschiene nach fehlendem Inhalt suchen zu lassen. „Der Dom ist * Jahre alt“

Suchfeld eingrenzen

Grenzt eure Suchanfrage über den Befehl site: auf bestimmte Internetseiten ein:

Pressefreiheit site:zeit.de

Diese Suchanfragen können auch auf Internetadressen aus bestimmten Ländern begrenzt werden. site:de funktioniert dabei für Deutschland, site:fr beispielsweise für Frankreich.

Suchbegriffe ablehnen

Setzt vor jeden Begriff, der nicht Teil der Suche sein soll, ein – um Suchbegriffe auszuschließen. Köln -Dom -Rhein.

Nach bestimmten Dateitypen suchen

Ihr sucht nach einer PDF- oder Excel-Datei? Fügt dies über den filetype: Operator in die Suchanfrage ein. filetype:doc (pdf, xls, ppt, txt, und rtf funktionieren genauso)

Diese Suchoperatoren lassen sich natürlich auch entsprechend miteinander kombinieren.

„Angela Merkel“ -Bundestag -Kanzlerin site:de filetype:pdf

Weitere Suchfunktionen

Außerdem kann es hilfreich sein, die erweiterte Suchfunktion zu nutzen. Dort könnt ihr zum Beispiel einen Zeitraum eingrenzen. Spezialdienste wie Google Translate (Übersetzer), Google News (Nachrichten) oder Google Trends (Such-Statistiken) liefern je nach Bedarf eventuell passendere Ergebnisse als die normale Google-Suche.

Lennart Bar
Jetzt anmelden!